Roter Kater & Graue Katze
Hotel - Restaurant - Biergarten - Tagungsstätte - Wellness Resort - Hausboot

WELLNESS / SPORT / MASSAGE

Ob Radwandern oder kurzer Trip zu Fuß, auf dem Fulda-Radweg R1 oder auf umliegenden Wanderwegen. Erleben Sie die mit schönste und unberührteste Region Deutschlands. Besuchen Sie nach einer Radtour oder einem Wandertag unsere Sauna oder geben Sie Ihren Muskeln neue Vitalität durch eine Infrarottherapie oder eine professionelle Massage.

Unser Hotel befindet sich direkt am Fulda-Radweg R1 und ist damit eins der beliebtesten Unterbringungen entlang des rund 193 km langen Weges, der von der Fuldaquelle auf der 950 m hohen Wasserkuppe in der Rhön bis ins Wesertal nach Hann. Münden, wo "Fulda und Werra sich küssen und ihren Namen büßen müssen", führt.

Es gibt dazu zahlreiche Wanderwege, die zur Entdeckung der Grimm-Heimat Nord-Hessen bewandert werden können. Probieren Sie zum Beispiel den Aufstieg zum Herkules, auf einem der Pfade des Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe, der am 23.06.2013 zum UNESCO-Weltkulturerbe wurde. Der Bergpark gilt als Gesamtkunstwerk, in dem unterschiedliche Strömungen der Gartenarchitektur, der Kunstgeschichte und Technikgeschichte bis heute unverfälscht nachvollziehbar sind. Die über 300 Jahre alte Kulturlandschaft mit ihren weltweit einmaligen Wasserspielen ist ein "einzigartiges Beispiel des Europäischen Absolutismus.“ (Quelle: www.unesco.de)

Unser Haus verfügt über einen Fitnessraum, einen Swimming-Pool, eine Sauna und eine Infrarotkammer. Nach den Strapazen eines Wandertags oder einer Radtagestour ist die Erholung bei uns also garantiert!

WELLNESS PUR!

Nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltagsstress und lassen Sie es sich so richtig gut gehen!

Dienstags bis Samstags 14:30 bis 22:00 Uhr
24,90€ / 30 Minuten
39,90€ / 60 Minuten
inkl. Sauna, Infrarotkammer, Pool
(für Hotelgäste jeweils 5,-€ Nachlass)

Ein harter Tag bei der Arbeit, der Rücken schmerzt, der Nacken ist steinhart – Muskelschmerzen kennt so gut wie jeder. Aus diesem Grund haben wir das Angebot unserer Hoteldienstleistung erweitert. Entstanden ist ein Geheimtipp, das seinesgleichen sucht. 

Massage…Sauna…Infrarotkammer...Pool.

Massage

Nicht ohne Grund zählt die Massage zu den ältesten Therapien, denn noch heute reagieren wir bei Muskelschmerzen intuitiv so, wie es schon unsere Urahnen taten: Wir streichen, reiben und kneten mit der Hand über die schmerzende Stelle. Oft unbewusst und ganz nebenbei.

Unsere Physiotherapeutin setzt hier ganz gezielt an. Als Expertin beeinflusst Sie bewusst den Spannungszustand der Muskulatur und des Gewebes. Von der Hautoberfläche bis hin zu den tiefen Organaufhängungen. Nur wenige Therapieformen haben einen ähnlich breiten Wirkungsbereich wie die Massage. Durch Ihre Handgriffe lockert sie nicht nur die Muskulatur, sondern steigert gleichzeitig dessen Durchblutung. Auch Stauungen des Zellgewebes und Lymphbereichs lassen sich hierbei beheben. Selbst Verklebungen, etwa bei Narbengewebe, können sich besser lösen. Der hierbei resultierende positive Effekt der Massage ist dessen schmerzlindernde Wirkung – und das nicht nur bei akuten Beschwerden.

Deshalb empfehlen wir einen Besuch bei unserer Physiotherapeutin, die von sich selbst scherzenderweise, dennoch selbstsicher sagt: „I’m a massage therapist…what’s your super power?“

Sauna

Ein Besuch in der Sauna bewirkt zusätzliche Entspannung. Die körperlichen Auswirkungen eines Saunaganges sind hierbei vielfältig. Die Hautoberfläche erwärmt sich um drei bis zehn Grad, die Temperatur im Körperinneren steigt um ein bis zwei Grad an. Das entspricht einer ähnlichen Temperaturzunahme wie bei Fieber. Der Körper reagiert darauf mit der Aktivierung der Abwehrzellen. Die Blutgefäße erweitern sich, die Herzfrequenz steigt um ca. 50 Prozent an und die Atemfrequenz nimmt zu. Die Muskeln entspannen sich.
Der Schweiß fließt beim Saunieren in Strömen: Der Körper verliert dabei 20 bis 30 Gramm pro Minute. Nach 15 Minuten in der Schwitzkammer – das entspricht einem Saunagang – ist das beinahe ein halber Liter Schweiß.
Die beim Schwitzen ausgeschiedene Flüssigkeit gewinnt der Körper zunächst aus dem Blut. Dieses wird dadurch minimal dickflüssiger. Schwitzt man weiter, gleicht der Organismus den Verlust aus, indem er den Muskeln sowie dem Fett- und Bindegewebe Wasser entzieht. Dieses gelangt ins Blut – und mit ihm auch Abfallstoffe aus dem Stoffwechsel, die sich im Gewebe angelagert haben.
Positiv wirkt sich die heiße Luft auch auf die Durchblutung der Schleimhäute und auf die Sekretabsonderung in den Atemwegen aus. Vor allem, wer Probleme mit den Bronchien hat, profitiert von regelmäßigen Saunabesuchen. Das Durchatmen fällt leichter, weil sich das Fassungsvermögen der Lunge durch die muskelentspannende Wirkung der Sauna erhöht.
Regelmäßige Saunabesuche haben eindeutig positive Effekte auf die körperliche Gesundheit. Wer über einen längeren Zeitraum regelmäßig kräftig ins Schwitzen kommt, ist weniger anfällig für Erkältungen.

Infrarotkammer

Die entspannende Wirkung der Infrarotwärme steigert das allgemeine Wohlbefinden, mindert nervöse Beschwerden und fördert den Schlaf. Eine deutlich spürbare, entspannende und stärkende Wirkung der Tiefenwärme stellt sich bereits nach den ersten Anwendungen ein. Dazu werden durch die Wärme die Muskelfunktionen unterstützt: Spannungen (z.B. Fehlhaltungen durch Vermeiden von Schmerzen) werden gemindert und der Schmerz lässt nach. Der Heilungsprozess wird gefördert und die Narbenbildung verringert.
Auch wenn die positiven Effekte auf den Organismus und die Psyche von herausragender Bedeutung sind und Ihre Vitalität fördern, verbrennen Sie auch während des Wärmebads schon Energie. Infrarot-Wärmeanwendungen unterstützen Sie somit auch ideal bei einer angestrebten Gewichtsreduktion.
Die Infrarotwärme beschleunigt den Stoffwechsel und weitet Ihre Gefäße. Auf diese Weise werden verhärtete, überlastete und verspannte Muskelpartien besser durchblutet. Effekt: Der Muskel entspannt sich und der Zug auf die Sehnen wird geringer. Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich lösen sich, der Schmerz lässt nach.
Bedingt durch unsere Ernährung und Lebensweise, kommt es bei vielen Frauen und Männern in zunehmendem Maße zu Problemen mit dem Bindegewebe, deren äußeres Anzeichen die Orangenhaut oder Cellulitis ist. Die Infrarottherapie ist im besonderem Maße dazu geeignet, diesen Beschwerden entgegenzuwirken.

Pool

Durch Wärme- und Kältereize wird die Blutzirkulation im gesamten Körper angeregt und verbessert. Beim Saunabaden reagieren die Haut und die Blutgefäße. Die Gefäße weiten sich und die Durchblutung nimmt zu. In der Abkühlphase verengen sich die Blutgefäße durch die gezielte Kaltwasseranwendung, perfekt hierbei ein kurzes Tauchbad im Pool. Der hier erzeugte Kaltreiz wirkt wie ein starker Alarm im Körper und löst Gegenreaktionen aus – das ist ein Teil des Reaktionstrainings, altmodischer als „Abhärtung“ bezeichnet: War das kalte Bad ein starker Reiz, folgt nun eine deutliche Entspannung. Was beim „Bungee-Jumping“ z.B. im Großen geschieht, nämlich eine plötzliche Ausschüttung von Stresshormonen, geschieht beim Abkühlen im Kleinen, hat aber ebenfalls eine euphorisierende, stimmungsaufhellende Wirkung. Die Kälte führt dazu, dass sich die in der Hitze erweiterten Blutgefäße schnell zusammenziehen. Dadurch bleibt aber mehr Wärme im Körperinneren. Der Aufenthalt im Tauchbecken sollte nicht länger als 10 bis 20 Sekunden betragen, da das kalte Wasser dem Körper sonst zuviel Wärme entzieht. Nach der Abkühlung folgt nun die deutliche Entspannung.

Menschen mit hohem Blutdruck und Schwangere sollten kein Tauchbad nehmen, weil für sie die plötzliche Blutdrucksteigerung unerwünscht ist. Kreislaufschonendes kaltes Abbrausen von herzfern in Richtung Körpermitte ist dagegen möglich. 


Massageanfrage